Dez 01 2016

Etienne und Jörg Schultz spielen ab 2017 für die SG

Etienne und Jörg Schultz spielen ab 2017 für die SG

Der Wechsel von Etienne Schultz galt schon seit längerer Zeit als sicher. Nun ist auch sein Vater Jörg mit zur SG gewechselt. Beide spielten zuvor für den VfB Oberesslingen. Eingesetzt wurden sie in der Verbandsklasse, Landesliga und zuletzt in der Bezirksliga. Zur Rückrunde können wir mit ihnen alle Mannschaften verstärken, denn Vater und Sohn sind in unserer TTR Vereinsrangliste unter den besten sechs Spielern vertreten.

Etienne Schultz gehört seit Jahren zu den Besten Jugendspielern in Baden-Württemberg. Mit neun Jahren begann er mit dem Tischtennissport. Zwei Jahre später spielte er sich schon zu Baden-Württembergs TT-Elite hervor und qualifizierte sich seitdem für alle Baden-Württembergischen Jahrgangsranglisten und Meisterschaften. Über die dort gezeigten sehr guten Leistungen qualifiziert er sich auch immer für die Baden-Württembergische Top-16 Ranglisten-Turniere.

Etienne Schultz

Etienne Schultz

Als zwölfjähriger wurde Etienne aktiviert. Zunächst spielte er in der Kreisliga, wo er gleich mit der 2. Mannschaft in die Bezirksklasse aufgestiegen ist. Parallel dazu bekam er auch Einsätze in der Herren Verbandsklasse. Hier fuhr er als zwölfjähriger schon seinen ersten Sieg ein! Nur eineinhalb Jahre später wurde er zum Stammspieler in der Herren Verbandsklasse. Seinen bisher größten Erfolg erzielte er als Vierzehnjähriger, wo er sich für die Teilnahme am DTTB TOP 48 Bundes-Ranglistenturnier qualifizierte.

 

 

 

Etienne Schultz - Sieger des Qualifikations-Ranglistenturnier BaWü

Etienne Schultz – Sieger des Qualifikations-Ranglistenturnier BaWü

Letztes Wochenende bleibt bei Etienne bestimmt auch in guter Erinnerung. In Metzingen wurde das Qualifikations-Ranglistenturnier für die Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften der Jugend ausgetragen. Zwanzig Spieler kämpften um die letzten fünf freien Plätze die zur Teilnahme für die Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften (17./18. Dezember in Mosbach) berechtigen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten im ersten Match, dass über die volle Distanz ging, lies Etienne in den nächsten vier Vorrundenspielen nichts mehr anbrennen. Als Gruppensieger zog er in die Zwischenrunde ein, für die sich jeweils die beiden Gruppenersten qualifiziert hatten. Bärig spielte Etienne gegen den Topgesetzten Tom Duffke (SC Staig) auf, wo es spektakuläre Ballwechsel zu sehen gab. Etienne ging 2:1 in Führung und verlor den vierten Satz mit -10. Auch der Entscheidungssatz war an Dramatik kaum zu überbieten. Im fünften Satz ging es wieder in die Verlängerung, die Etienne mit 14:12 für sich entscheiden konnte. Gestärkt durch diesen Triumph löste Etienne auch die restlichen zwei Aufgaben gegen J. Mannshardt und S. Dübner mit Bravour. Als Sieger der Zwischenrunde zog er ins Finale ein. Gegen Daniel Berbner (TTC Weinheim) entwickelte sich wieder ein regelrechter Krimi. Etienne gewann die ersten beiden Sätze, doch dann drehte Berbner nochmal richtig auf und glich in den Sätzen aus. Etienne kam aber auch nochmal zurück ins Spiel und konnte den fünften Satz für sich entscheiden. Acht Spiele und alles gewonnen. Das kann sich gegen die Konkurrenz, die größtenteils in der Landesliga und Verbandsklasse spielt, durchaus sehen lassen. Mit 1878 TTR Punkten hat Etienne seinen bisher höchsten TTR-Wert erspielt.

 

(Jürgen Kern)

Nov 28 2016

Jungen U18 weiterhin Tabellenführer

Sieger im Spitzenspiel - v.l. Daniel Kern, Dennis Nothdurft, Yannick Bührle, Jonas Stern

Die Sieger im Spitzenspiel – v.l. Daniel Kern, Dennis Nothdurft, Yannick Bührle, Jonas Stern

Mit einem 6:2 Erfolg setzte sich der SG Nachwuchs gegen den bis dahin verlustpunktfreien TV Oppenweiler durch. Zwanzig Zuschauer verfolgten das Bezirksklassenspitzenspiel das spannender war als es das Ergebnis vermuten lässt. Im Doppel holten Bührle / Nothdurft einen 0:2 Satzrückstand auf. Im Entscheidungssatz mussten sie sich dem Spitzendoppel Schmidt / Duttle V. jedoch mit 9:11 geschlagen geben. Kern / Stern gewannen nach einem kleinen Durchhänger im zweiten Satz mit 3:1. Auch im Einzel geriet Yannick Bührle  zunächst in Satzrückstand. Die nächsten drei Sätze buchte er äußerst knapp mit 9,10 und 10 aufs Konto der SG ein. Am Nebentisch ging es Daniel Kern gegen Tobias Schmidt nicht viel besser. Im Duell der bis dahin ungeschlagenen Spitzenspieler gab Daniel das Ruder nach ständiger Führung zum Satzende noch aus der Hand und zog nach einem Aufschlagfehler mit -10 den Kürzeren. Daniel kämpfte sich mit Unterstützung des Publikums zurück ins Spiel und wirkte sehr konzentriert. Er gewann mit 7, 7 und 8 und brachte die SG mit 3:1 in Führung. Im zweiten Paarkreuz mussten die Gäste auf den bärenstarken Adrian Kaldi verzichten, der sich am Vortag verletzt hatte. Jonas Stern tat sich gegen Ersatzmann Julian Heid zunächst schwer. Er gewann den ersten Satz knapp mit 12:10. Nach einem schwachen zweiten Satz, den er mit -6 verlor, setzte er sich dann deutlich mit 4 und 5 durch. Auch bei Dennis Nothdurft lief es im ersten Satz nicht rund. Mit -6 musste er gegen den noch ungeschlagenen Magnus Duttle passen. In der Folge legte Dennis noch einen Zahn zu. Nachdem er die Sätze zwei und drei gewinnen konnte dominierte er zunächst auch im vierten Satz und das Publikum glaubte an eine frühe Entscheidung zugunsten der SG. Das Blatt wendete sich aber und Dennis verlor den vierten Satz mit -10. Mental konnte er sich hiervon nicht mehr erholen. Den fünften Satz gab er mit -6 ab, so dass unser Spitzenpaarkreuz noch einmal gefordert war. Yannick patzte gegen Schmidt erneut im ersten Satz. Nach einem hauchdünnen 12:10 klatschten sich die Zuschauer in Stimmung und es folgte ein 11:1 und 11:7 Satzerfolg. Am Nebentisch zeigte Daniel seinem Gegenüber Vincent Duttle mit einem ungefährdeten 3:0 Erfolg deutlich seine Grenzen auf und machte den 6:2 Erfolg perfekt.

Daniel ist damit der einzig verbliebene Spieler der Bezirksklasse, der im Spitzenpaarkreuz noch nicht bezwungen werden konnte. Jonas Stern hat im zweiten Paarkreuz auch noch eine weiße Weste.

Mit dem TV Oeffingen und dem TV Murrhardt stehen noch zwei Gegner aus der unteren Tabellenhälfte auf dem Programm. Die Herbstmeisterschaft dürfte der SG kaum mehr zu nehmen sein.

 

(Jürgen Kern)

Nov 28 2016

Schorndorf unterliegt Topfavorit Kornwestheim

28.11.2016: Ergebnisse der 1. Herrenmannschaft

SG Schorndorf I  – SV Salamander Kornwestheim II         4:9

Schorndorf unterliegt Topfavorit Kornwestheim

Das Schorndorfer Wunder gegen den bisher ungeschlagenen Gast aus Kornwestheim blieb zwar aus, dennoch fiel das Ergebnis mit 4:9 deutlicher aus, als es hätte sein müssen. Während Kornwestheim schnurstracks Richtung Verbandsliga marschiert, heißt es bei uns also weiterhin Abstiegskampf.

Überraschen wird diese Aussage niemanden, wenn man sich den bisherigen Saisonverlauf anschaut. Nichtsdestotrotz wird der ein oder andere fachkundige Zuschauer den Eindruck nicht los, die SG I verkauft sich bisher unter Wert. Und bis auf den knappen, aber verdienten Sieg gegen Musberg vor gut einer Woche, stimmt diese These auch. Vor allem scheitert es an der viel zitierten „mannschaftlichen Geschlossenheit“. Für den Laien heißt das im Klartext, es fehlen oftmals die Punkte aus allen Paarkreuzen. Sehr schnell zeigt sich dann, wie abhängig wir von den Eingangsdoppeln und – viel mehr noch – von unserem Spitzenduo Remi und Gabor sind. Schaffen wir es nicht, nach diesen Begegnungen  einen Vorsprung heraus zu spielen, wird es also sehr eng.

Was jedoch passieren kann, wenn auch „hinten“ heraus gepunktet wird, zeigt eben jenes Spiel gegen Musberg. Davon abgesehen, die Defizite sind tatsächlich nur im sportlichen Bereich zu finden, stimmt die Harmonie innerhalb der Mannschaft zu 100%. Obwohl „tabellentechnisch“ betrachtet ein gewisser Druck entsteht, hält das Team zusammen und steht füreinander ein.Hilfreich ist dafür zum einen die Tatsache, dass selbst verlorene Spiele immer mit einer guten kämpferischen Leistung einhergehen. Zum anderen stimmt aber auch das Umfeld außerhalb der Mannschaft; sei es die Unterstützung der Zuschauer bei Heimspielen oder die Tatsache, dass man als Spieler nicht permanent nach Rechtfertigungen für eine Niederlage suchen muss.

 

Auch am vergangenen Samstag zeigte sich ein ähnliches Bild:

Exemplarisch für die bisher unglücklich gelaufene Schorndorfer Saison, war die Partie des SG Doppels Bardon/Schmid, das eine deutliche Führung im entscheidenden fünften Satz ebenso wenig nach Hause bringen konnte, wie kurz darauf Gabor Szeker, der seinerseits vier Matchbälle vergab. Mit diesen zwei Punkten hätte sich ein deutlich spannenderes Bild geboten und vielleicht wäre sogar ein Punkt drin gewesen. Der Konjunktiv hat im Sport aber nichts verloren und so müssen wir uns in Schorndorf an die wenigen Highlights der Begegnung klammern.

So z.B. die herausragende Leistung des SG Kapitäns Rene Butschler, der gegen beide favorisierten Kontrahenten punkten konnte und seine bis dato beste Saisonleistung ablieferte. Jeweils einen weiteren Punkt steuerte das Doppel Hasanovic/Szeker und Rainer Bardon bei.

Schorndorf steht somit nach wie vor auf einem Abstiegsplatz, könnte diesen aber am kommenden Wochenende verlassen und auf einem wichtigen Nichtabstiegsrang überwintern. Dazu muss aber ein Auswärtssieg gegen den Tabellenletzten aus dem hohenlohischen Neuenstein her.

Wer am Samstagabend also nichts vor hat und sich auch nicht von der großen Entfernung abschrecken lässt, ist herzlich eingeladen unsere  „Erste“ zu unterstützen. Auch wenn es nicht immer danach aussieht, da wir während des Spiels unter einer gesunden Anspannung stehen, spüren wir die Unterstützung von „außen“ sehr wohl und sind für jeden Klatscher dankbar.

An dieser Stelle also auch nochmal ein großes Dankeschön an alle Zuschauer und Helfer!

(RaBa)

Nov 07 2016

Schorndorf verliert erwartungsgemäß

07.11.2016: Ergebnisse der 1. Herrenmannschaft:

TTC Hegnach I – SG Schorndorf I 9:1

05.11.2016 Gleich zwei Stammspieler fehlten der SG aus Schorndorf am vergangenen Samstag beim bärenstarken Ligazweiten aus Hegnach und damit waren die Rollen bereits im Vorfeld mehr als deutlich verteilt.

Es hätte schon eines Tischtenniswunders bedurft, auch nur in die Nähe eines Auswärtspunktes zu kommen. Und so humorlos und trocken sich das Endergebnis von 1:9 aus Sicht der SG liest, war auch die Begegnung in Hegnach.

Nach gerade mal zwei Stunden Spielzeit konnte lediglich das Doppel 1 der Schorndorfer, Remhad Hasanovic und Gabor Szeker, einen Sieg einfahren.

Bemerkenswert aber die Leistung des SG Ergänzungsspielers Dietmar Hagedorn, der nach 2:0 Satzführung erst im fünften und entscheidenden Satz von seinem vermeintlich stärkeren Gegner bezwungen werden konnte.

„David gegen Goliath“ in Reinkultur – immerhin liegen vier Ligen zwischen den beiden Akteuren – doch leider aus Schorndorfer Sicht und entgegen der klassischen Mythologie, mit dem glücklicheren Ende für Goliath.

Timo Weller, auch aus der zweiten Schorndorfer Mannschaft ins Team gerückt, überzeugte ebenfalls mit einer klasse Partie, kam aber über ein 1:3 nicht hinaus.

Der TTC Hegnach, auf dem Sprung in Württembergs Oberhaus die Verbandsliga, gab sich sonst keine Blöße und verbuchte den Sieg verdienter Maßen als Pflichtpunkt.

Die SG verbleibt damit im Ligakeller und sollte nun dringend den Fokus auf die verbleibenden Gegner richten, die sich in Schlagdistanz befinden.

Dies ist bereits in zwei Wochen der Fall, wenn sich der TSV Musberg als Gast in Schorndorf angekündigt hat.

Skorepa/Chudik – Raic/Bardon 3:0,  Polyak/Mohr – Hasanovic/Szeker 1:3,  Papadopoulos/Frosch – Weller/Hagedorn 3:1,  Skorepa – Szeker 3:2,  Chudik – Hasanovic 3:0,  Polyak – Bardon: 3:0,  Papadopoulos – Raic 3:0,  Frosch – Hagedorn 3:2,  Mohr – Weller 3:1,  Skorepa – Hasanovic 3:1

(RaBa)

Okt 27 2016

Schorndorf taumelt weiter durch die Verbandsklasse

27.10.2016: Ergebnisse der 1. Herrenmannschaft

              22.10.2016: SG Schorndorf – TG Donzdorf II 8:8

              23.10.2016: TTC Bietigheim-Bissingen III – SG Schorndorf 9:4

22.10.2016: Ein volles Wochenende stand für die Spieler der SG Schorndorf vor der Tür. Samstags ging es zu Hause gegen die Topmannschaft aus Donzdorf, anschließend ging es direkt zum Sportlerball der Stadt Schorndorf und am Sonntagmorgen spielte man um 10.00 Uhr in Bietigheim.

Wer morgens in die Zeitung schaute, wunderte sich sicherlich aufgrund der ungewöhnlichen Uhrzeit. 16.00 Uhr schien zunächst für viele als Druckfehler in der Zeitung, war es jedoch nicht! Vermutlich waren die Gäste aus Donzdorf, die schon seit mehreren Jahren in Schorndorf zu Gast sind, auch dermaßen darüber verwundert, dass diese vergessen haben, sich auf die Doppel einzustellen. Wie lässt es sich ansonsten erklären, dass die Schorndorfer alle drei Eingangsdoppel gewannen, in der vorherigen Woche gegen einen vermeintlich „schwächeren“ Gegner jedoch nicht.

Besonders überzeugen konnte an diesem Abend erneut die Schorndorfer Nummer zwei, Gabor Szeker, welcher beide Spiele gegen stark aufspielende Gegner erfolgreich gestalten konnte. Die weiteren Punkte steuerten jeweils Remhad Hasanovic, Kapitän Rene Butschler und Eren Aytan bei. Am Ende hieß es somit 8 zu 8. Besonders ärgerlich, da wie gegen Birkmannsweiler eine deutliche Führung nicht zu einem Sieg reichte.

 

Hasanovic/Szeker – Enkelmann/Perna 3:2; Butschler/Raic – Schrag/Riemann 3:2; Aytan/Bardon – Geiger/Epple 3:2; Hasanovic – Schrag 2:3; Szeker – Enkelmann 3:0; Butschler – Geiger 0:3; Aytan – Perna 3:1; Raic – Riemann 0:3; Bardon – Epple 2:3; Hasanovic – Enkelmann 3:0; Szeker – Schrag 3:2; Butschler – Perna 3:1; Aytan – Geiger 0:3; Raic – Epple 2:3; Bardon – Riemann 2:3; Hasanovic/Szeker – Schrag/Riemann 0:3

 

23.10.2016: Am nächsten Morgen ging es  in den Kreis Ludwigsburg zum stark gestarteten Aufsteiger aus Bietigheim. Ohne Nummer 4 und 6 Eren Aytan und Rainer Bardon waren die Erwartungen vor Spielbeginn etwas gedämpft, dennoch wollte man mit den Ersatzspielern Sven Fuchs und Timo Weller, welche beide in der zweiten Mannschaft bisher eine erfolgreiche Saison absolvieren, dem Gegner Paroli bieten.

Gegenwehr versuchten alle Schorndorfer Spieler zu leisten, letztendlich gelang dies jedoch nur wenigen. Sei es aus Übermüdung, der Uhrzeit oder der langen Anfahrt geschuldet, überzeugt hat letztendlich ausschließlich wieder die Nummer 2 Gabor Szeker, welcher beide Partien erneut erfolgreich gestalten konnte. Den weiteren Punkt steuerte in gewohnter Manier der Schorndorf Spitzenspieler Remhad Hasanovic bei. Doch auch die Ersatzspieler wussten spielerisch zu überzeugen, so musste beispielsweise Timo Weller gegen den weitaus stärker eingestuften Gegner nur eine knappe Niederlage hinnehmen.

Schorndorf verlor letztendlich gegen Bietigheim mit 9:4 und am Ende des Wochenendes bleibt nur ein Punkt aus zwei Spielen. Mit insgesamt zwei Punkten aus 5 Spielen taumelt Schorndorf weiterhin im unteren Bereich der Tabelle. Dies sollte an alle Spieler ein Zeichen sein, weiter hart an sich zu arbeiten und hoffentlich bewahrheitet sich die Tendenz der letzten Jahre, dass je länger die Saison andauert, desto stärker wird die Mannschaft. Schließlich soll es noch lange nicht das Ende in der Verbandsklasse sein.

Grünenwald/Hetterich – Butschler/Weller 3:0; Rogler/Strobel – Hasanovic/Szeker 0:3; Hurlebaus/Seitz – Raic/Fuchs 3:2; Rogler – Szeker 1:3; Grünenwald – Hasanovic 3:2; Strobel – Raic 3:0; Hetterich – Butschler 3:1; Hurlebaus – Weller 3:2; Seitz – Fuchs 3:1; Rogler – Hasanovic 0:3; Grünenwald – Szeker 1:3; Strobel – Butschler 3:1; Hetterich – Raic 3:1

(RB)

Okt 24 2016

Kapphan-Preis für Peter Hein

 

Für seine langjährigen Dienste für Abteilung und Verein erhielt Peter Hein den Richard-Kapphan-Preis! Herzlichen Glückwunsch Peter!

peter-hein-2

Kapphan-Preisträger Peter Hein

Er taucht vor Malta, er radelt in Elba, er fährt Tiefschnee in Kanada, er liebt extreme Wandertouren und läuft gerne Halbmarathons – und ein guter Tänzer ist er auch noch: Und doch ist’s keine dieser sportlichen Fähigkeiten, die Peter Hein als diesjährigen Kapphan-Preisträger qualifiziert hat. Wohl aber sind’s, wie Laudator Andreas Neumayer deutlich machte, die für die Bewältigung solcher sportlicher Herausforderungen nötigen Eigenschaften wie mentale und physische Stärke, Durchhaltevermögen und die Fähigkeit, Probleme nicht nur zu erkennen, sondern sie auch zu lösen, die Peter Hein gebraucht hat, um sich 31 Jahre lang in der Tischtennisabteilung der SG Schorndorf ehrenamtlich zu engagieren, davon zwölf Jahre lang als Abteilungsleiter. Und ganz nebenbei, wen wundert’s, war Hein, der nach seinem Wohnortwechsel nach Lichtenwald 1981 als 25-Jähriger zum damaligen TuS gekommen ist, selber auch noch ein sehr guter Tischtennisspieler, der mehrmals Bezirksmeister geworden ist. Unter seiner Führung sei die Tischtennisabteilung leistungsorientierter aufgestellt worden, was sich an diversen Aufstiegen – die Herren hätten es fast in die Verbandsliga, die Frauen haben es in die Oberliga geschafft – ablesen lasse, sagte Peter Neumayer, der dem mit der höchsten von der SG zu vergebenden Auszeichnung geehrten Peter Hein (rechts im Bild, mit dem SG-Vorsitzenden Christoph Bergpeter-heiner) bescheinigte, er sei zum einen auch ein geselliger Typ und zum anderen für die Jüngeren in der Abteilung immer ein Vorbild und eine Respektsperson gewesen – und zwar eine, die durchaus auch offen für Kritik gewesen und der es auch nicht schwergefallen sei, andere zu loben. Einfach ein großer Sportler und ein feiner Mensch.

(Schorndorfer Nachrichten vom 24.10.2016)

Okt 17 2016

Schorndorf unterliegt in Gnadental

17.10.2016: Ergebnisse der 1. Herrenmannschaft

16.10.2016

TTC Gnadental II – SG Schorndorf

Schorndorf unterliegt in Gnadental

Sonntag morgens um 10 Uhr und bereits eine Stunde Autofahrt in den Knochen, ist schon eine gewöhnungsbedürftige Zeit, um sich einen kleinen Plastikball mit 120 km/h um die Ohren zu hauen.

Hinzu kommt – eine für die Akteure aus Schorndorf ungewohnte gegnerische „Taktik“ – den Gast bei noch sehr frischen Temperaturen vor dem falschen, weil verschlossenem Halleneingang, warten zu lassen.

Für einen filigranen Tischtennisspieler ist eine „kalte Hand“ der sportliche Todfeind, aber für die bis dato noch sieglosen Gnadentaler, war wohl jedes Mittel recht, sich einen kleinen Vorteil zu verschaffen und das Wort „Gnade“ kennt man offenbar nur vom eigenen Ortsschild.

In der Verbandsklasse Nord, der zweithöchsten Liga Württembergs, darf es aber keine Ausreden geben und die SG aus Schorndorf verliert zwar denkbar knapp gegen den Gastgeber aus Gnadental, aber letzten Endes doch verdient mit 9:6.

Zu groß ist aktuell das spielerische Gefälle innerhalb der Mannschaft. Können mit Remhad Hasanovic, Gabor Szeker und Rene Butschler noch regelmäßig Punkte eingefahren werden, sind diese auf den Positionen vier bis sechs eher Mangelware.

Damit nicht genug, startete die SG mit 0:3 aus den Eingangsdoppeln und dieser Rückstand ließ sich, trotz jeweils zwei Siegen der Topspieler Hasanovic und Szeker, nicht mehr einholen.

Somit steht Schorndorf mit 1:5 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und befindet bereits zu Beginn der Saison in ungewohnten Abstiegsgefilden.

Am kommenden Wochenende heißt es Doppelspieltag, aber in Anbetracht der erwarteten Gegner, werden die Remstäler noch eine Schippe drauf legen müssen, um wieder wichtige Punkte einzufahren.

 

Majer/Mack – Szeker/Raic 3:1, Petermann/Kaya – Hasanovic/Butschler 3:0, Mahling/Juhasz – Aytan/Bardon 3:2, Majer – Szeker 1:3, Petermann – Hasanovic 0:3, Mack – Aytan 3:1, Mahling – Butschler 1:3, Juhasz – Bardon 3:2, Kaya – Raic 3:2, Majer – Hasanovic 2:3, Petermann – Szeker 1:3, Mack – Butschler 3:1, Mahling – Aytan 3:2, Juhasz – Raic 2:3, Kaya – Bardon 3:2

 

(RaBa)

 

Okt 12 2016

Bezirksmeisterschaften: SG Jugend sehr erfolgreich

Nach 8 Jahren Pause hat die SG wieder einen Jugend Bezirksmeister in ihren Reihen. Daniel Kern gewann bei den Jungen U15. Er tritt in die Fußstapfen von Rene Butschler, der 2005 U15-Bezirksmeister und 2008 U18-Bezirksmeister wurde. Dennis Nothdurft erreicht bei den Jungen U14 einen ausgezeichneten 3. Platz. Beide haben sich für die Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften qualifiziert. Ebenfalls Dritter wurde Jonas Stern bei den Jungen U18-B. Noch besser machte es Daniel Kern, der in der Königsklasse Jungen U18-A erst im Finale gestoppt werden konnte. Yannick Bührle gewann das U18 Mixed. Beim Wettbewerb „Der aktive Verein“ belegten wir den 3. Platz. Die SG nimmt weiterhin eine Führungsrolle unter den 61 im Bezirk vertretenen Vereinen ein.

 

20 Jungs schickte die SG vergangenes Wochenende in die Plüderhäuser Hohberghalle. Insgesamt hatten sich 212 Jugendliche zu den Bezirksmeisterschaften angemeldet. Nur der TTC Hegnach konnte uns um einen Teilnehmer übertreffen. In der Punktewertung belegten wir Rang 6. Mit zusätzlicher weiblicher Beteiligung wäre ein wesentlich besseres Resultat möglich gewesen.

Jungen U14: Levin Loss (2.), Alexandr Tsantekidis (1.), Dennis Nothdurft (3.)

Jungen U14: Levin Loss (2.), Alexandr Tsantekidis (1.), Dennis Nothdurft (3.)

Bei den Jungen U14 blieb Dennis Nothdurft in der Vorrunde ohne Satzverlust. Noah Münzenmaier und Oliver Eckenreiter scheiterten hingegen schon in der Gruppenphase. Im Viertelfinale traf Dennis auf O. Janocha (TSB Gmünd), den er klar mit 3:0 bezwingen konnte. Bei der Bezirksrangliste benötigte er für diese Aufgabe noch 5 Sätze. Im Halbfinale stand mit A. Tsantekidis (VfR Birkmannsweiler) ein harter Brocken im Weg. Nach 0:2 Satzrückstand fand Dennis zurück ins Spiel und sicherte sich den 3. Satz. Im 4. Satz hatte er jedoch mit -9 das Nachsehen. T. Richardon (TV Murrhardt) galt es im Spiel um Platz 3 zu bezwingen, denn nur der Sieger des kleinen Finales darf bei den württembergischen Jahrgangsmeisterschaften mitmachen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten und Satzrückstand setzte Dennis seinen Kontrahenten zusehend unter Druck. Seine Angriffslust wurde durch 3 Satzerfolge in Serie belohnt.

Bestens vertreten waren wir bei den Jungen U15. Für Sebastian Römmele, Gerrit Köngeter, Kim Jan Kaliman und Janik Arndt ging es nur darum, Erfahrungen zu sammeln. Ihr Ausscheiden in der Vorrunde war abzusehen. Mehr erreichen wollten Marlon Münzenmaier und Daniel Kern. Daniel blieb ohne Satzverlust und Marlon kam mit einer Niederlage als zweiter weiter. Er bekam aber gleich im Achtelfinale seine Grenzen aufgezeigt. Nach einem Freilos traf Daniel im Viertelfinale auf T. Hold (TSB Gmünd), den er sicher im Griff hatte. Im Halbfinale wartete auf Daniel, der an Position 1 gesetzte Topfavorit Jonah Senge (TSV Oberbrüden). Bisher standen sich die beiden erst einmal in einem Pokalspiel gegenüber. Vor eineinhalb Jahren hatte Daniel noch keine Siegchance. Diesmal lieferten sie sich aber einen harten Kampf, bei dem um jeden Punkt gekämpft wurde. Der erste Satz ging an Daniel. Jonah wurde in den beiden Folgesätzen seiner Favoritenrolle gerecht. Daniel rettete sich im hart umkämpften 4. Satz mit 13:11 in den Entscheidungssatz. Nun drängten sich beide Akteure, durch hart auf die Ecken platzierte Topspins, ins Kräfteraubende Halbdistanzspiel. Daniel hatte bei langen Laufwegen die größeren Reserven. Mit 11:7 konnte er seinen Gegenspieler bezwingen. Im Finale traf Daniel auf den Murrhardter Alexander Haug, der sich schon dreimal den Bezirksmeistertitel sichern konnte. Zuletzt hatte Daniel bei der Bezirksrangliste II gegen Haug keine Probleme. Auch im Endspiel lies Daniel nichts anbrennen. Das Finale gewann er unspektakulär mit 3:1.

Jungen U15: Alexander Haug (2.), Daniel Kern (1.), Jonah Senge (3.)

Jungen U15: Alexander Haug (2.), Daniel Kern (1.), Jonah Senge (3.)

Jonas Stern zog ohne Satzverlust in die Endrunde bei den Jungen U18-B ein, wo Spieler bis zu 1400 TTR Punkten startberechtigt waren. Unerwartet schwer tat er sich im Viertelfinale, wo er das drohende Aus gegen den Leutenbacher F. Steinchen gerade noch in fünf Sätzen abwehren konnte. Im Halbfinale stand mit dem Oppenweilerner A. Kaldi ein Spieler am Tisch, gegen den Jonas auch in der Punktrunde antreten muss. Die Generalprobe verpatzte er ordentlich. Jonas musste sich seinem passiv, mit viel Unterschnitt agierendem Gegner 0:3 geschlagen geben. Spannend war das Spiel um Platz 3, wo sich Jonas in der Verlängerung des 5. Satzes gegen S. Schober (TSB Gmünd) den 3. Platz sicherte.

Jungen U18-B: Adrian Kaldi (2.), Tim Meßner (1.), Jonas Stern (3.)

Jungen U18-B: Adrian Kaldi (2.), Tim Meßner (1.), Jonas Stern (3.)

Am Sonntagmorgen war die Halle zunächst für die Allerjüngsten Nachwuchscracks reserviert. Bei den Jungen U11 versuchten Levin Aytan und Bennet Gommers ihr Glück. Bennet wurde Gruppenzweiter und zog ins Viertelfinale ein. Hier war dann aber Endstation für ihn. Bei den Jungen U12 lief es für Robin Falkenhain, Antony Scholz und Marc Binder nicht gut. Unser Trio scheiterte in der Vorrunde.

Um die Mittagszeit lief dann die Elite des Bezirks ein. In der Konkurrenz Jungen U18-A hatten 17 Spieler gemeldet. Für die Teilnahme hatte sich unsere komplette 1. Jungenmannschaft qualifiziert. Jonas Stern startete mit zwei Niederlagen. Im dritten Spiel konnte er T. Richardon besiegen. Trotz Überraschungserfolg gegen den Schechinger Verbandsligaspitzenspieler Jonas Seitz überstand er die Vorrunde nicht. Daniel Kern musste sich in einem hochklassigen Match nur dem zwei Jahre älteren Murrhardter A. Rannaud (Sieger der U18 Bezirksrangliste II) in fünf Sätzen geschlagen geben. Am besten ins Spiel kam Yannick Bührle, der alle drei Gruppenspiele für sich entscheiden konnte. Im Viertelfinale scheiterte Yannick unerwartet an A. Haug (TV Murrhardt). Hat ihn sein morgendlicher Einsatz als Jugendersatzspieler in der 2. Mannschaft zu viel Substanz gekostet, oder war es die Grippe, die ihm noch in den Knochen steckte? Das einzige Eisen das wir noch im Feuer hatten glänzte gegen Jonas Seitz. Nach einem 3:1 Sieg stand Daniel im Halbfinale. Dort stand ihm wieder sein U15-Finalgegner vom Vortag gegenüber. Daniel löste die Aufgabe gegen A. Haug erneut souverän in nur drei Sätzen. Die Sensation war perfekt: Daniel Kern stand im Finale bei den Jungen U18-A. Endspielgegner war sein Gruppengegner A. Rannaud, der beim TV Murrhardt im Mannschaftsspielbetrieb ausschließlich bei den Aktiven eingesetzt wird. Hart umkämpft war der erste Satz, der mit +11 an Daniel ging. Mit neuer Strategie kam Rannaud in den 2. Satz zurück. Der Linkshänder spielte mit viel seitlicher Rotation, was Daniel enorme Probleme bereitete. Die folgenden drei Sätze wurden deutlich zugunsten des Murrhardters entschieden. Kein Problem für Daniel, denn er hat sich auch bei den Jungen 18 für die Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften qualifiziert. Bei den Jungen U18-C sammelte Malte Müller erste Turniererfahrungen. Immerhin reichte es für einen Vorrundensieg.

 

Die Platzierungen der SG-Jugend:

Jungen U18 A Einzel 2. Platz Daniel Kern
Jungen U18 A Doppel 2. Platz Daniel Kern / Juri Grauer (TTV Großaspach)
Jugend U18 Mixed 1. Platz Yannick Bührle / Franziska Weller (TTV Burgstetten)
3. Platz Dennis Nothdurft / Vivian Steigauf (TTV Burgstetten)
Jungen U18 B Einzel 3. Platz Jonas Stern
Jungen U18 B Doppel 3. Platz Jonas Stern / Nathan Berger (FC Schechingen)
Jungen U15 Einzel 1. Platz Daniel Kern
Jungen U15 Doppel 3. Platz Daniel Kern / Dennis Nothdurft
Jugend U15 Mixed 3. Platz Daniel Kern / Julia Bachmann (TTV Burgstetten)
3. Platz Dennis Nothdurft / Vivian Steigauf (TTV Burgstetten)
Jungen U14 Einzel 3. Platz Dennis Nothdurft
Jugend U12 Mixed 3. Platz Robin Falkenhain / Evi Kamrad (TV Murrhardt)

 

 

Bericht: Jürgen Kern

Okt 07 2016

SG Schorndorf Tischtennis Weihnachtsfeier 2016 – Save the Date!

Weihnachtsfeier-buchen_IHB-Travel-Events

Zeit der Weihnachtsfeiern…

 

Liebe Mitglieder der Tischtennis-Abteilung,

zur Weihnachtsfeier in der „Taverna Mykonos“ laden wir Euch herzlich ein!

Wir treffen uns am 17. Dezember 2016 um 18:00 Uhr zu einem gemütlichen Beisammensein. Es gibt Essen „à la Weihnachtscarte“ und wir haben einige Überraschungen für Euch bereit.

Bitte meldet euch bis spätestens 30. November beim Mannschaftsführer an oder tragt euch in den Anmeldebogen ein, der in der Halle aushängt.

Wir freuen uns auf Euer Kommen!!

 

Das Veranstaltungsteam

Okt 06 2016

SG Schorndorf Tischtennis ist auch auf Facebook zu finden!

Damit ihr keine neuen News verpasst, gibt es uns auch schon seit längerem auf Facebook.

Seid immer top informiert über das, was in der SG Schorndorf Tischtennisabteilung gerade wichtig ist. Live-Scoring, Spielberichte und Artikel über den Spielbetrieb von uns findet ihr jetzt auch auf unserer Facebook-Seite!

Wir freuen uns über jeden Like und sind gespannt auf Anregungen und Kommentare.

Ältere Beiträge «

Mehr Einträge abrufen